Presse

Frau Mag. Yvonne Kusche
presse@lexisnexis.at
+43 1 53452 1007

24.09.2018

Legal Tech: Die Digitale Rechtsabteilung 2035

Vorstellung der Umfrageergebnisse

„Wie verändert sich die Arbeit durch den Einsatz digitaler Tools?

Am 24.09.2018 lud LexisNexis mit Future-Law, der Vereinigung österreichischer Unternehmensjuristen und SCWP Schindhelm zu einer Abendveranstaltung zum Thema „Wie sehen Rechtsabteilungen im Jahr 2035 aus?“ in Wien ein.

Sophie Martinetz (Future Law) & Petra Kacnik-Süß (mindtake) gaben einen Überblick über die Ergebnisse der Umfrage, die mehrere interessante Aspekte zur kommenden Entwicklung im Zuge der Digitalisierung enthielten.

Wichtige Key-Learnings daraus sind:

  • Mobiles und flexibles Arbeiten werden stark nachgefragt: für 57% ist mobiles Arbeiten sehr wichtig, für 80% sind flexible Arbeitszeiten notwendig um Mitarbeiter zu gewinnen
  • Unternehmensjuristen sehen ihre Zukunft in der Expertenrolle, wobei eine beständige Kompetenz und Qualität sowie Effizienz als große Herausforderungen gesehen werden: Mit 48% (Rang1) gab es die größte Zustimmung für eine zukünftige Rolle der Unternehmensjuristen als Experte, beständige Kompetenz in der juristischen Beratung ist für 41% Herausforderung. 50% sehen fehlendes Knowhow als Gefahr
  • Dementsprechend fielen auch die Antworten zur Digitalisierungswunschliste aus: Juristische Recherchedatenbanken stehen ganz oben und 83% können sich einen digitalen Rechercheassistent vorstellen

Unter großem Input des Publikums diskutierte im Anschluss das Panel über die Erkenntnisse und zu erwartenden Entwicklungen:

Susanne Mortimore | LexisNexis:
„Die Chance der Digitalisierung liegt sicherlich darin, Prozesse, die dafür geeignet sind, zu automatisieren und dadurch an Effizienz und Zeit zu gewinnen. Vielmehr muss uns aber bewusst sein, dass Maschinen nur so gut arbeiten, wie der Inhalt ist, mit dem man sie füttert. Auf gute Inhalte wird es nach wie vor ankommen. Eine Gefahr an der Digitalisierung liegt sicherlich darin, dass sich im Moment viele Möglichkeiten eröffnen. Nicht alle werden sich aber als nachhaltig und sinnstiftend erweisen. Uns geht es sehr stark darum, Produkte zu etablieren, die unsere Kunden nachhaltig und effizient bei der Umsetzung ihrer täglichen Arbeit unterstützen.
Bei LexisNexis sehen wir unseren Kurs bestätigt und forcieren auch in Zukunft die Entwicklung von smarten Rechts-Tools wie Lexis360. Mehr dazu auf www.lexisnexis.at – die Zukunft bleibt spannend!!“

Sophie Martinetz | Future-Law:
Digitalisierung ist kein IT-Thema, es ist ein Strategiethema. Die Chancen liegen einerseits in der internen Effizienz, welche man recht schnell bewältigen sollte, und dann geht es darum digitale Geschäftsmodelle und digitale Lösungen zu entwickeln und sich als Rechtsabteilung da auch von Anfang einzubringen. Wenn man sich gerade als Rechtsabteilung die Controller als Benchmark nimmt, dann gilt es schlichtweg Gas zu geben und wirklich Bedeutung im Unternehmen erlangen, wobei die Digitalisierung helfen kann.“

sowie

Andreas Balog | Vereinigung Österreichischer Unternehmensjuristen
Christian Pindeus | SCWP Schindhelm
Anja Tretdorf-Bustorf | T-Mobile

vlnr: Balog/ Tretdorf-Bustorf /Kacnik-Süß/Mortimore/Martinetz/Pindeus

Die informative und spannende Diskussion ging in ein geselliges Zusammensein über. Die Gastgeber bedanken sich bei allen Teilnehmern für diesen einmaligen Abend und freuen sich auf ein mögliches neues Treffen.

Hier erhalten Sie die Umfrageergebnisse:

Mehr zur Veranstaltung finden Sie hier.

Event-Tipp:

Am 7.11.2018 findet die große 2. Legal Tech-Konferenz statt.
Sie setzt sich mit dem konkreten Nutzen von Legal Tech für staatliche Institutionen, Kanzleien und Rechtsabteilungen auseinander.

Mehr Informationen zur Konferenz